Bergischer Naturschutzverein e.V. − Natur- und Umweltschutz in Ihrer Nachbarschaft

Der (Rheinisch-) Bergische Naturschutzverein

… ist seit 1975 die Stimme des Naturschutzes im Bergischen Land. Ursprünglich entstanden aus einer Bürgerinitiative gegen den Bau der Autobahn A31 engagieren sich Ehrenamtler quer durch das Bergische Land für den Schutz von Natur und Landschaft.  

Werden Sie aktiv im Rheinisch-Bergischen Naturschutzverein.

Lesen Sie hier, wie Sie sich engagieren können. Wir freuen uns auf Sie.

Aktuell:

Bergischer Naturschutzverein e. V.

Ortsverband Windeck – Seiferstr.14

51570 Windeck-Rosbach – Telefon 02292/1219

Email: g-h.heuser@t-online.de

 

 

Immer wieder spannend – Kennenlernen heimischer Pflanzen

Grundkurs Pflanzen

 

28.08.2021, 9:30-17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Mensa des Bodelschwingh-Gymnasiums in Windeck-Herchen

Referentin: Dr. Julia Kruse, Pfalzmuseum für Naturkunde
Teilnahmebeitrag: 40 €

Wussten Sie, dass im Rhein-Sieg-Kreis in der Region Bonn weit über 2.000 unterschiedliche Pflanzen vorkommen?
Immer wieder sehen wir an Straßen- und Wegrändern, auf Wiesen, in Wäldern und Gärten Pflanzen, die wir nicht kennen und von denen wir gerne mehr erfahren würden.
Dieses Seminar vermittelt Grundkenntnisse in der Erkennung von heimischen Pflanzen und deren Zuordnung zu artenreichen Pflanzenfamilien und führt in Bestimmungstechniken ein.

 

Schwerpunkte:

  • Vermittlung von wichtigen Merkmalen für die Erkennung von Pflanzen in Theorie und Praxis
  • Einführung in das Bestimmen von Pflanzen mit Hilfe von Bestimmungsschlüsseln
  • Einführung in das Erkennen von wichtigen und bei uns artenreichen Pflanzenfamilien
  • Durchführung in Theorie und Praxis anhand von Frischpflanzen im Seminarraum, ergänzt durch kurze Freilandexkursionen
  • Vorstellung von Sammlungs-und Herbartechniken

 

Anmeldung: Bitte schriftlich bis zum 19. August:
https://www.vhs-rhein-sieg.de/kuferweb/webbasys/index.php?kathaupt=11&knr=211-10300&kursname=Immer+wieder+spannend+-+Kennenlernen+heimischer+Pflanzen&katid=315

 

 


Wir trauern um unser Vorstandsmitglied Dr. Ralph Schöpwinkel

Bildquelle: Bergische Landeszeitung

Der (Rheinisch)-Bergische Naturschutzverein (RBN) trauert um sein Vorstandsmitglied Dr. Ralph Schöpwinkel aus Neunkirchen-Seelscheid. Mit dem promovierten Diplom-Biologen verliert der Verein und damit der gesamte ehrenamtliche Naturschutz im Bergischen Land einen profunden Kenner und Experten im Artenschutz, insbesondere was die große Welt der Insekten und hier besonders der Schmetterlinge angeht. Dankbar erinnern wir uns an die vielen Tage, an denen er für den Verein ganze Talbereiche, Weiden- und Wiesengelände kartierte, zuletzt noch in Radevormwald, und mit seinem Wissen mithalf, Anträge auf Unterschutzstellung fachkundig zu untermauern. In seiner Heimatgemeinde Neunkirchen-Seelscheid galt sein besonderes Interesse dem Naturschutzgebiet Naafbachtal, das immer noch in den Plänen des Landes Nordrhein-Westfalen als potentiell zur Anlage einer Trinkwassertalsperre aufgeführt ist.

Ralph Schöpwinkel gehörte dem Hauptvorstand des RBN fast zehn Jahre an und war innerhalb des 750 Mitglieder zählenden Vereins die Stimme des rechtsrheinischen Bereichs des Rhein-Sieg-Kreises. Dort gehörte er auch dem Naturschutzbeirat als ordentliches Mitglied an und war vom Kreistag gerade für die nächste Amtszeit wiedergewählt worden. Gleichzeitig war er aktiv in der Arbeitsgemeinschaft Bergischer Ornithologen (ABO).

Mit Ralph Schöpwinkel wird der (Rheinisch)-Bergische Naturschutzverein eine Persönlichkeit verbinden, die sich mit ihrer Orts- und Sachkenntnis stets in die Diskussionen im Vorstand und im Verein mit Ruhe, gefeilter Argumentation und ausgeprägtem Sachverstand eingebracht hat. Wir werden seine ausgleichende Art, sein freundliches Wesen, gepaart mit der ihm innewohnenden Nachdenklichkeit, sehr vermissen. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

 


Projekt – essbare Stadt

Wo einmal ein Bolzplatz stand, wo sich Leute trafen, um die Nacht zum 1. Mai zu feiern, soll jetzt ein Bestandteil des Projekts „essbare Stadt“ sicht- und später auch genießbar werden. Das Wiesengelände am nördlichen Rand des Stadtteils Herkenrath in Bergisch Gladbach lag längere Zeit brach, bis sich die Garten-AG des Gymnasiums Herkenrath der Mitte der Wiese annahm und dort eine Blühwiese anlegte. Grund für die Klimafreunde Rhein-Berg und den RBN, das angefangene Projekt zu unterstützen und zu erweitern.

Seit Mitte März ist das Gelände, das der katholischen Kirchengemeinde gehört, um an die 40 Beerensträucher und drei Apfelbäume alter Sorten (Jakob Fischer, Dürener Herbstrosenapfel, Fey’s Rekord) ergänzt worden. Über die Garten-AG und die Klimafreunde wurden die Beerensträucher, vor allem Johannis- und Himbeeren, besorgt und mit den Schülerinnen eingepflanzt; der RBN kümmerte sich mit Hilfe der Biologischen Station Rhein-Berg und des Pomologenvereins NRW um die Beschaffung der drei Apfelbäume. Sie in den Boden zu bringen und mit dem notwendigen Drahtschutz zu versehen – das besorgten neben dem RBN-Vorsitzenden Mark vom Hofe vor allem die jungen Leute, die bei der Biologischen Station ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr ableisten.

„Essbare Stadt“ – das heißt, Mundraub an dieser Stelle ist gestattet. Allerdings sollten Genießer nicht alles abernten, sondern anderen auch noch etwas von der Ernte übrig lassen. Und der Natur- und Artenschutz profitiert auch davon, denn gerade blühende Sträucher und Bäume sind Lebens- und Nahrungsraum für Insekten und Vögel.

Ein Projekt, das Zukunft haben kann, auch an anderen Stellen sowohl in Bergisch Gladbach als auch als Vorbild im gesamten Bergischen Land und natürlich in Köln.


Der Obstbaumschnitt hat begonnen!

Wenn Sie gerne ehrenamtlich mithelfen möchten, dann rufen Sie uns einfach an.       Die Termine werden kurzfristig abgesprochen.

Frau Hauschild: 0160-4145752 oder Frau Sandmann: 02204-71223 freuen sich auf Ihren Anruf.


„Baum ab – nein danke !“ – Ein Gebot, das aktueller nicht sein könnte.

Lesen Sie mehr


Impressionen vom Apfelfest 2019

Am 13. Oktober feierte der RBN wieder sein jährliches Apfelfest. Die Sonne schien und eine herrlich familiäre Atmosphäre begleitete die Besucher durch verschiedene Apfel-, als auch andere kulinarische und kulturelle Stationen, wie die Apfelausstellung, Filzen für Kinder, Pilzberatung und Ausstellung, Greifvogelstation, Würstchenstand, Bilderausstellung, Imkerstand mit Infos und Leckereien wie Bratäpfeln, Honig, Honigkuchen und vielem mehr (weitere Fotos finden Sie hier…).


Brief an den Bürgermeister der Stadt Overath zum Thema „Sülztalauen“

Juni 2019

Bitte anklicken und lesen.


Das Sterben der Insekten – wehren wir uns gemeinsam dagegen!

Rheinisch Bergischer Naturschutzverein RBN im Mai 2019

Es waren Naturschützer aus Krefeld vom dortigen Entomologischen Verein, die sich vor über 25 Jahren daran machten vor allem Insektenaufkommen systematisch in Naturschutzgebieten zu untersuchen. Dr. Martin Sorg, der in den 1980er Jahren in der Biologischen Station des RBN angestellt war und den Kontakt zum Verein nie verloren hat, leitet diese Untersuchungen. Unser Vorstandsmitglied Hubert Sumser unterstützt ihn dabei tatkräftig, denn der RBN hat die kritischen Auswirkungen des Artensterbens verstanden und engagiert sich mit Aufklärung, politischem Engagement und in konkreten Projekten (z.B. die Umwandlung einer Streuobstwiese in ein insektenfreundliches Biotop).

Bitte lesen Sie weiter (bitte anklicken).

Foto von RBN-Mitglied B. Cardaneo


Keine Steine in den Vorgärten – lasst dort  Blumen und Sträucher blühen

„Weg mit den Steinen in den Vorgärten in Bergisch Gladbacher Siedlungen“ – dazu ruft der (Rheinisch)-Bergische Naturschutzverein (RBN) auf.

Bitte lesen Sie weiter (bitte anklicken).


Insektenfreundlich pflanzen, der RBN hält für Sie Informationen zur Pflanzenauswahl parat.

Bitte lesen Sie weiter (bitte anklicken).



Insektenverluste und deren Auswirkungen

„Dramatische Insektenverluste“ oder ähnlich lauten die Schlagzeilen in der deutschen und internationalen Presse. Über 27 Jahre hatten Mitglieder des entomologischen Vereins Krefeld mit einer von ihnen entwickelten standardisierten Methode die Biomasse der Fluginsekten vor allem in Naturschutzgebieten NRWs gemessen. So konnte zum ersten Mal quantitativ bestimmt werden, wie hoch die Verluste in diesem Zeitraum waren. Biomathematiker der Universität Nimwegen werteten die ermittelten Daten und Daten aus England weiter aus. Um 76 % ging die gewogene Biomasse zurück, in den Sommermonaten sogar um 82 %. Die Ursachen konnten nicht nachgewiesen werden. Klimaerwärmung, Biotopmanagement und -veränderung konnten als ins Gewicht fallende Ursachen von den Forschern ausgeschlossen werden. Die Ursachen müssen in weiteren Forschungen belegt werden.

Auch der Bergische Naturschutzverein beteiligte sich an den Forschungen, vor allem im Wahnbachtal. Mitglieder des Vereins haben an der gesamten Untersuchung mitgearbeitet.


RBN für zweites S-Bahn-Gleis zwischen Köln und Bergisch Gladbach – Unter Wahrung der Naturschutzaspekte

Die Deutsche Bahn will die Strecke der S-Bahn 11 zwischen Köln-Dellbrück und Bergisch Gladbach auf zwei Gleise ausbauen. Der RBN begrüßt diese Planung und ist dankbar, von vornherein in die Überlegungen einbezogen worden zu sein: Denn die Trasse führt auf einer Länge von etwa 600 Metern durch das hochwertige Thielenbrucher Moor zwischen Dellbrück und Duckterath. Wir sind der Auffassung, dass das Ziel, einen wünschenswerten 10-Minuten-Takt für diese Verbindung zu erreichen, nicht gefährdet ist, wenn durch den Thielenbruch weiter nur auf einem Gleis gefahren wird. In Zeiten modernster Weichen- und Stellwerktechnik ist dieses möglich, zumal es nur um eine Distanz von zwei Minuten handelt. Hier muss sorgfältig abgewogen werden – und die Belange dieses europaweit bedeutsamen Naturschutzgebiets, das zum europäischen Naturerbe zählt, dürfen nicht beiseite geschoben werden. Flexibilität, Kreativität und Lösungsbereitschaft sind hier gefragt, auch von der Politik, die uns wegen unserer Haltung schon attackiert!


Flächennutzungsplan Bergisch Gladbach

Der RBN hat die Entwicklung des neuen Flächennutzungsplans der Stadt Bergisch Gladbach intensiv begleitet. Die Stadt hat nun Ende 2018 den letzten Entwurf beschlossen.

Hier können Sie die Stellungnahmen des RBN nachlesen. Bitte anklicken.


Hände weg von den Wiesen um Rappenhohn und im Sülztal bei Untereschbach

Die Stadt Overath in Gestalt ihrer Tochter Sego kauft gegenwärtig viel Land auf: Im Sülztal zwischen Untereschbach und Lehmbach überlegt sie, ein Gewerbegebiet zu setzen, als Lückenfüller zwischen den Sportstätten von Untereschbach und der ehemaligen Heizungsfabrik Fröhlich. Dumm nur, dass hier bei Hochwasser große Teile der Wiese volllaufen und mit Gebäuden die Sülzaue ihren wertvollen Beitrag zum Luftaustausch angesichts des Klimawandels nicht mehr erfüllen kann. Unabhängig davon, dass es sich hier um ein stark frequentiertes Naherholungsgebiet handelt. Hinzu kommt, dass in diesem Bereich eine großzügige Aufweitung des Gewässers unter ökologischen Gesichtspunkten sinnvoll ist, um Hochwasser im Unterlauf in Hoffnungsthal zu unterbinden.

Wertvolle gut zu bewirtschaftende Grünflächen würden hier ebenso geopfert wie bei einem anderen Vorhaben in Fortführung des Overather Friedhofs Rappenhohn. Das stark hängige Gelände gerade in Richtung Aggertal ist geprägt von einer Reihe von Siefen, die unter Naturschutz stehen und aus RBN-Sicht in ihrem Bestand nicht beeinträchtigt geschweige denn geschädigt werden dürfen. Das aber ist der Fall, wenn die anstehenden Oberflächenwässer – wie so gerne gehandhabt – über eine Drosselung in den nächstbesten Siefen geleitet werden. Beide Vorhaben lehnt der RBN ab!


Dramatischer Rückgang an Vögeln und Insekten

Auf die dramatischen Rückgänge an Vögeln und Insekten, selbst in Schutzgebieten, haben unsere Vorstandsmitglieder Thomas Stumpf als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Bergischer Ornithologen (ABO)  sowie Hubert Sumser als Leiter unseres Arbeitskreises Botanik wiederholt hingewiesen. Jetzt weist der Vorsitzende des RBN Ruppichteroth, Heinz Schumacher, der auch stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälische Lepidopterologen ist, auf den gleichermaßen drastischen Rückgang der Artenvielfalt bei den Schmetterlingen hin. Die Pressemitteilung finden Sie hier:



Weitere aktuelle Themen

Einladung zum „Grundkurs Pflanzen“

Bergischer Naturschutzverein e. V. Ortsverband Windeck – Seiferstr.14 51570 Windeck-Rosbach – Telefon 02292/1219 Email: g-h.heuser@t-online.de     Immer wieder spannend – Kennenlernen heimischer Pflanzen Grundkurs Pflanzen   28.08.2021, 9:30-17:00 Uhr Veranstaltungsort: Mensa des Bodelschwingh-Gymnasiums in Windeck-Herchen Referentin: Dr. Julia Kruse, Pfalzmuseum für Naturkunde Teilnahmebeitrag: 40 € Wussten Sie, dass im Rhein-Sieg-Kreis in der Region Bonn […]

Apfelfest 2021

Das diesjährige Apfelfest findet dieses Jahr unter Vorbehalt am 26. September 2021 statt und Sie sind alle herzlichst eingeladen. Wir müssen abwarten wie sich die Lage bis zu diesem Zeitpunkt hinsichtlich der Corona-Regeln entwickeln wird. Wir hoffen das Beste.   Bleiben Sie gesund. Ihr RBN-Team

Botanischer Kreis Exkursion 2019
Krötenwanderung 2019
Obstbaumschnitt & Sensen in Bechen

Der Obstbaumschnitt hat begonnen. Sie sind herzlich eingeladen uns beim Schnitt ehrenamtlich zu helfen.  Zur Zeit werden die Schutzkörbe für Obstbäume erneuert. Die Termine werden kurzfristig abgesprochen. Wenn Sie gerne ehrenamtlich helfen möchten, so rufen Sie uns an: Frau Hauschild: 0160-4145752 Frau Sandmann: 02204-71223